Vorstellung der secUnity-Roadmap bei der Europäischen Kommission

Die unter der Koordination von secUnity entstehende Roadmap zur Cybersicherheitsforschung "Cybersecurity Research: Challenges and Course of Action" wurde im November schon vorab bei der Direktion Digitale Gesellschaft, Vertrauen und Cybersicherheit (DG CNECT) vorgestellt. Die offizielle Veröffentlichung der Roadmap wird am 5. Februar 2019 in Brüssel in der Vertretung des Landes Hessen bei der EU stattfinden.

Die secUnity-Vertreter Jörn Müller-Quade (KIT, KASTEL) und Michael Kreutzer (Fraunhofer SIT, CRISP) haben am 7. November 2018 auf einem Workshop bei DG CNECT einen vorläufigen, konsolidierten Entwurf der Roadmap "Cybersecurity Research: Challenges and Course of Action" vorgestellt. Sie diskutierten detailliert mit Vertretern von DG CNECT über ausgewählte Themen der Roadmap und tauschten dabei wissenschaftliche und politische Perspektiven aus: Von Forschungsfragen zu quantifizierbarer Sicherheit über neue Ansätze der Usabilityforschung bis hin zur Einschätzung des wissenschaftlichen Hintergrundes von notwendigen politischen Entscheidungen für die Bereiche Netzwerke und Künstliche Intelligenz. Darüber hinaus wurde die Schwierigkeit, Fortschritt in der Digitalisierung in messbare Zusammenhänge zu bringen, thematisiert. Der Workshop wurde von Martin Übelhör (DG CNECT Dir H1.) und secUnity organisiert.

Die ca. 25 AutorInnen der secUnity-Roadmap sind Forscher aus dem akademischen und industrienahen Umfeld aus Deutschland und weiteren europäischen Ländern. Die secUnity-Roadmap behandelt 15 zukünftige Herausforderungen der IT-Sicherheitsforschung und skizziert mögliche Lösungswege.