Vorstellung des secUnity-Diskussionspapiers „Key Challenges in IT Security Research“

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Grand Challenges: Answers from North Rhine-Westphalia“, zu der Landeswissenschaftsministerin Svenja Schulze in die Landesvertretung NRW in Brüssel einlud, stellte secUnity-PI Thorsten Holz unser Projekt secUnity vor. Erstmalig wurde zu diesem Anlass das secUnity-Diskussionspapier „Key Challenges in IT Security Research“ der Öffentlichkeit vorgestellt.

SecUnity ist ein BMBF gefördertes Verbundprojekt mit fünf Standorten zur Stärkung der IT-Sicherheitsgemeinde. Über den Verbundpartner in Nordrhein-Westfalen stellte sich secUnity am 12.12.16 in Brüssel EU-Cabinetsmitgliedern, EU-Referenten und weiteren Akteuren vor und präsentierte das kürzlich erstellte Diskussionspapier „Key Challenges in IT Security Research“ zum ersten Mal. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Grand Challenges: Answers from North Rhine-Westphalia; Human-Centered Systems Security – Contributions to the Digital Single Market“, zu der Landeswissenschaftsministerin Svenja Schulze in die Landesvertretung NRW in Brüssel eingeladen hatte und die Grußworte sprach, stellte Thorsten Holz (HGI, Bochum) das BMBF-Verbundprojekt secUnity vor. Er betonte das secUnity-Ziel, die IT-Sicherheitsgemeinde europaweit zu unterstützen. Anschließend führte er in die acht Themen des secUnity Diskussionspapier „Key Challenges in IT Security Research“ ein.

Besonderes Augenmerk legte er dabei auf das Thema „Behaviour-related and Human Aspects of IT Security“, da dieses – wie die Veranstaltung bewies – eine nordrhein-westfälische Spezialität ist. In einem gemeinsamen Vortrag zeigten Prof. Dr. Thorsten Holz und seine Kollegen Prof. Dr. Eric Bodden (HNI, Paderborn), Prof. Dr. Norbert Pohlmann (Institut für Internetsicherheit, Gelsenkirchen) und Prof. Dr. Matthew Smith (Universität Bonn) wie stark Nordrhein-Westfalen in dem Komplex „Human-Centered Systems Security – Contributions to the Digital Single Market“ aufgestellt ist und forscht; siehe auch das Strategiepapier „IT-Sicherheit für NRW 4.0“, it-sicherheit-nrw.de.

Die erste Druckversion des secUnity-Diskussionspapiers wurde im Anschluss verteilt. Das erste Exemplar erhielt Martin Übelhör, der den EU-Kommisar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, Günther Oettinger, vertrat.

An dem Diskussionspapier arbeiteten neben den sieben secUnity-PIs namhafte Vertreter der Industrie. (siehe auch Veranstaltung 21.10.16).