Über secUnity

SecUnity wird getragen von fünf Standorten der IT-Sicherheitsforschung. Insgesamt sind sechs Forschungsinstitute mit sieben Gruppen am Projekt beteiligt. Sie werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert, um die großen Herausforderungen, vor denen die europäische IT-Sicherheitsforschung als Ganzes steht, gemeinsam mittels interdisziplinärer Anstrengungen zu lösen.

Das Projekt läuft seit Anfang 2016 und wird durch seinen nachhaltigen Ansatz auch nach Projektende im Dezember 2018 wirksam sein.

Verbundpartner. SecUnity besteht aus sieben hochrangigen Forschungsgruppen an fünf Standorten:

  1. Fraunhofer-Institut für Angewandte und Integrierte Sicherheit (AISEC) in Garching bei München,
  2. Center for IT-Security, Privacy and Accountability (CISPA) an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken,
  3. Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit (HGI) mit der Forschungsgruppe für Systemsicherheit von der Ruhr-Universität Bochum,
  4. Arbeitsgruppe Kryptographie und Sicherheit und Zentrum für Angewandte Rechtswissenschaft vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und
  5. Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT) und die Technische Universität Darmstadt mit der Forschungsgruppe Wirtschaftsinformatik aus Darmstadt