secUnity-Roadmap

Unter der Koordination von secUnity entstand die Roadmap „Cybersecurity Research: Challenges and Course of Action“. Die fast 30 europäischen Autor*innen sind hochrangige Vertreter*innen und kommen aus dem akademischen und industrienahen Umfeld. Die offizielle Veröffentlichung der Roadmap fand am 5. Februar 2019 in Brüssel in der Vertretung des Landes Hessen bei der EU in einem feierlichen Rahmen statt.

Zu den untersuchten klassischen und neuen Forschungsfeldern gehören u.a. quantifizierbare Sicherheit, Sicherheit trotz nicht vertrauenswürdiger Komponenten, Big Data Privacy, IT-Sicherheit und Datenschutz für maschinelles Lernen und vertrauenswürdige Plattformen. Außerdem werden in der Roadmap ausgewählte Anwendungen und Technologien aus der Perspektive der IT-Sicherheit studiert. Beispielsweise werden in diesem Zuge die Blockchain-Technologie, autonomes Fahren, das Phänomen von Fake News sowie Möglichkeiten für die Privatsphäre schützende Apps genauer betrachtet. Die wirtschaftlichen und rechtlichen Aspekte von IT-Sicherheit sowie der Sicherheitsfaktor Mensch werden zusätzlich beleuchtet.

Die secUnity-Wissenschaftler*innen trafen sich mit internationalen IT-Sicherheitsexpert*innen auf dem secUnity-Workshop „Dialogue on IT Security Research: Challenges and Course of Action“ am 2. Oktober an der TU Darmstadt. In mehreren intensiven Diskussionsrunden tauschten sich die Autoren über ihre Sicht auf die drängendsten Problem der zukünftigen Forschung aus und brachten den Konsens in die Roadmap.

Ein früherer Stand der Roadmap wurde im November schon vorab bei der Generaldirektion „Digitale Gesellschaft, Vertrauen und Cybersicherheit” (DG CNECT) vorgestellt. Die secUnity-Vertreter Jörn Müller-Quade (KIT, KASTEL) und Michael Kreutzer (Fraunhofer SIT, CRISP) haben am 7. November 2018 auf einem von secUnity und Martin Übelhör (DG CNECT) organisierten Workshop bei DG CNECT einen vorläufigen, konsolidierten Entwurf der Roadmap vorgestellt. Sie diskutierten detailliert mit Vertretern von DG CNECT über ausgewählte Themen der Roadmap und tauschten dabei wissenschaftliche und politische Perspektiven aus.

In dem Verbund-Projekt secUnity bündeln die drei Kompetenzzentren KASTEL, CRISP und CISPA in Zusammenarbeit mit der TU Darmstadt, der Ruhr-Universität Bochum und dem Fraunhofer-Institut AISEC ihre Expertise für europäische Forschungs- und IT-Sicherheitspolitik.